cart empty

Warenkorb (0)

0,00 EUR

de dk se

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)


§ 1 Anbieter, Geltungsbereich

(1) Betreiber des Internetshops scandinavian-park.de ist die
Scandinavian Park Petersen KG
Scandinavian Park 13
24983 Handewitt

- nachfolgend: Anbieter -
(2) Für die über diesen Internet-Shop begründeten Rechtsbeziehungen zwischen dem Anbieter und seinen Kunden gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

(1) Der Vertragsabschluss im Internetshop erfolgt wahlweise in deutscher, dänischer oder schwedischer Sprache.
(2) Die Präsentation der Waren im Internet-Shop stellt kein bindendes Angebot des Anbieters auf Abschluss eines Kaufvertrages dar.
Der Kunde wird hierdurch lediglich aufgefordert, durch eine Bestellung ein Angebot abzugeben.
Alle Präsentationen von Waren sind freibleibend und gelten nur solange der Vorrat reicht.
(3) Durch das Absenden der Bestellung im Internet-Shop gibt der Kunde ein verbindliches Angebot gerichtet auf den Abschluss eines Kaufvertrages über die im Warenkorb enthaltenen Waren ab.
(4) Der Anbieter geht nur Vertragsbeziehungen mit volljährigen Kunden ein.
Der Kunde versichert mit Absenden der Bestellung mindestens 18 Jahre alt zu sein.
Weiterhin versichert er, dass seine Angaben bezüglich seines Alters und Namens sowohl seiner Adresse richtig sind und er hat weiterhin dafür Sorge zu tragen,
dass nur er selbst oder eine von ihm zur Entgegennahme der Lieferung ermächtigte volljährige Person die Warenlieferung entgegen nimmt.
Sollten nicht volljährige Personen Bestellungen unter Angabe falscher Tatsachen oder ohne Genehmigung ihrer volljährigen vertretungsberechtigten Verantwortlichen veranlassen,
wird der Anbieter seine Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung anfechten (§ 123 BGB). Der Anbieter behält sich ferner vor, alle anfallenden Kosten gegen den Kunden geltend zu machen.
 (5) Der Anbieter bestätigt den Eingang unmittelbar nach dem Zugang der Bestellung per e-Mail.
Der Anbieter speichert den Vertragstext und alle Daten, die der Kunde bei der Anmeldung eingibt.
Mit der nach der Bestellung übermittelten e-Mail sendet der Anbieter dem Kunden auch seine für die Abwicklung der Bestellung gespeicherten Daten sowie diese AGB zu.
Das gilt nicht, wenn der Kunde bei der Bestellung keine e-Mail-Adresse angegeben hat oder diese fehlerhaft ist.
Die Annahme des Angebots erfolgt mit der Auftragsbestätigung, die der Anbieter dem Kunden nach der Bestellung innerhalb von 3 Werktagen übermittelt.

§ 3 Versandgebiet, Versandkosten

(1) Lieferungen sind nur an Lieferadressen in Deutschland möglich. Bestellungen außerhalb dieses Gebiets können leider nicht entgegen genommen werden.
(2) Die Versandkosten innerhalb Deutschland betragen EUR 5,95 bis 30 KG,  EUR 11.90 bis 60 KG, EUR 17,85 bis 90 KG.

§ 4  Zahlungsoptionen, Rückzahlungen

(1) Der Kunde hat während der Bestellung die Möglichkeit, zwischen den Zahlungsoptionen „Vorkasse“, „Paypal“ oder „Kreditkarte“ zu wählen.
(2) Zahlungen „Vorkasse“ sind per Banküberweisung zu leisten. Die Bankverbindung teilt er Anbieter dem Kunden per E-Mail mit.
(3) Entsteht eine Verpflichtung des Anbieters zu Rückzahlungen, leistet der Anbieter diese bei Zahlung des Kunden „Vorkasse“ ausschließlich per Banküberweisung.
Der Kunde ist in diesem Fall verpflichtet, seine Bankverbindung per E-Mail oder schriftlich bekannt zu geben.
Im Falle einer Zahlung per „PayPal“ oder „Kreditkarte“ erfolgt die Rückzahlung über das jeweilige System.

 

 § 5 Gewährleistung

(1) Die Gewährleistungsrechte des Kunden richten sich nach den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist.
Für Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber dem Anbieter gilt die Regelung in § 6 dieser AGB.
(2) Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche des Kunden beträgt bei Verbrauchern bei neu hergestellten Sachen 2 Jahre, bei gebrauchten Sachen 1 Jahr.
Gegenüber Unternehmern beträgt die Verjährungsfrist bei neu hergestellten Sachen und bei gebrauchten Sachen 1 Jahr.
(3) Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden aufgrund einer Verletzung des Lebens,
des Körpers, der Gesundheit sowie für Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.
Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen.
Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt ebenfalls nicht für Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
Gegenüber Unternehmern ebenfalls ausgenommen von der Verkürzung der Verjährungsfristen ist der Rückgriffsanspruch nach § 478 BGB.

§ 6 Haftungsausschluss

(1) Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist.
Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Kunde Ansprüche gegen diese geltend macht.
(2) Von dem unter Ziffer 1 bestimmten Haftungsausschluss ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens,
des Körpers, der Gesundheit sowie Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters,
seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (§ 5 Abs. 3)
(3) Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.

§ 7 Rechtswahl, Gerichtsstand

(1) Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.
Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes,
in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist der Sitz des Anbieters,
sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

§ 8 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.