Vodka

Vodka

Das Wässerchen aus Polen

Das Wort Vodka stammt aus dem Slawischen und bedeutet übersetzt so viel wie "Wässerchen". Entgegen der allgemeinen Annahme, die hochprozentige Spirituose käme aus Russland, ist ihr wahrer Ursprung das damals noch königliche Polen. Dort wurde sie 1405 nach einem noch heute verwendeten Rezept erstmals destilliert. Zu jener Zeit sollte das Ergebnis lediglich einem medizinischen Zweck dienen, woraus sich jedoch schnell ein Alltagsgetränk entwickelte, das dem Wein Konkurrenz machte.

Im benachbarten Russland wurde die Spirituose zunächst nur Stück für Stück in den Tavernen angeboten. Erst hunderte Jahre später wurde Vodka vom russischen Zar Peter dem Großen offiziell erlaubt. Aufgrund der großen Anzahl von Fuseldestillaten auf dem Markt, versuchten die Zaren mehrfach, den Vodka zu verbieten. Dies führte allerdings jedes Mal zu einem Zusammenbruch der russischen Wirtschaft. Erst infolge der Plünderung der zaristischen Alkoholvorräte während der Oktoberrevolution wurde die Spirituose in Russland wieder freigegeben und entwickelte sich durch den Cocktailboom in den 1950er Jahren zu einem Weltgetränk.

Weiterlesen
Seite 1 von 3
Artikel 1 - 32 von 77

Ob Getreide, Kartoffeln oder Zucker - Am Ende erhalten wir Vodka

Grundsätzlich ist die Bedingung, um aus einem Stoff Vodka gewinnen zu können, dass er kohlenhydrathaltig ist. Dafür eignen sich am besten Getreide, Kartoffeln und Melasse. In den USA werden beispielsweise auch Weintrauben als Ausgangsstoff genutzt. In Osteuropa findet am häufigsten Roggen Verwendung. Dadurch schmeckt der Vodka weich, mild und süßlich. Im Westen wiederum ist Weizen geläufig. In Ländern wie Polen und der Ukraine ist die Kartoffel der beliebteste Rohstoff, um Vodka herzustellen. Das Zuckernebenprodukt Melasse ist für süßere, meist günstigere Varianten verantwortlich.

Ähnlich wie bei der Bier- oder der Weinherstellung ist die Maische der Stoff, mit dem der Prozess beginnt. Diese wird mit dem Getreide oder den Kartoffeln sowie mit Wasser und Malz vermischt. Beim anschließenden Erhitzen wird die Stärke aufgespalten und die Maische wird süß. Durch beigefügte Hefe beginnt die Maische nun zu gären und der Zucker wird in Alkohol umgewandelt, bis ein Gehalt von 6 bis 7 Prozent erreicht wird. Danach findet das eigentliche Brennen statt. Je öfter er gebrannt wird, desto besser wird die Qualität des Alkohols. Im anschließenden Filtervorgang werden unerwünschte Aromen und Fuselöle entfernt. Dieser Vorgang findet beim Kornbrand nicht statt, was den zentralen Unterschied der beiden Produkte darstellt. Je besser der Vodka gefiltert wird, desto neutraler schmeckt er schlussendlich.

Der Geschmack: Ist weniger wirklich mehr?

Wie im Herstellungsprozess beschrieben ist für den Geschmack des Endergebnis‘ die Häufigkeit des Brennens und des Filterns verantwortlich. Für eine anschließende Aromatisierung, dienen Früchte, Gewürze, Extrakte oder Aromaöle. Das Verhältnis variiert je nach Hersteller und nach abgezielter Verwendung des Endprodukts. Zu den geläufigsten aromatischen Varianten zählen die hochprozentigen Flavoured-Vodka-Spirituosen mit rund 30% sowie Liköre auf Vodkabasis mit 15% bis 17%. Dabei sind Zitrone, Blaubeere und Lakritze die beliebtesten Geschmäcker. Im Folgenden finden Sie die Top-vier der beliebtesten Vodka-Marken in Deutschland.

Absolut Vodka ist eine schwedische Wodkamarke, die heute Teil der Pernod-Ricard-Familie ist, der unter anderem auch Malibu, Lillet und Ballentines angehören. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1879 von Lars Olsson Smith in Åhus. Für die Herstellung eines Liters klassischen Absolut Vodkas benötigt man rund ein Kilogramm Winterweizen. Neben diesem bieten wir in unserem Shop auch eine 4,5-Liter-Flasche sowie auch die Geschmacksrichtungen Zitrone, Vanille und Mango an. Sie alle enthalten einen Alkoholprozentsatz von 40%.

Belvedere ist eine polnische Vodkamarke, die 1910 gegründet wurde. Die Spirituose wird aus Roggen hergestellt und vierfach destilliert, woraus ein neutraler Geschmack resultiert. Das Wässerchen erhielt über die Jahre hinweg unzählige Auszeichnungen und ist seit 2005 Teil des Luxus-Marken-Hersteller Moët Hennessy Louis Vuitton. In unserem Shop finden Sie den Vodka natürlich in der Literflasche.

Smirnoff ist eine russische Vodkamarke, die im Jahr 1886 in Moskau gegründet wurde. Der Hersteller war der erste weltweit, der Holzkohle zum Filtern benutzte. Der Vodka kam in ganz Europa gut an und Brennereien in unter anderem Paris oder den USA wurden eröffnet. Das Angebot der heutigen Diageo-Tochter umfasst neben der klassischen Red-Label-Flasche auch 37,5-Prozentige Varianten mit Limette oder grünem Apfel. Nicht zu vergessen, wir bieten auch die Blue-Label-Version mit insgesamt 50% Alkoholanteil an. Um den Smirnoff-Vodka in vollen Zügen genießen zu können, darf natürlich das richtige Glas nicht fehlen. Auch dieses finden Sie natürlich in unserem Shop.

Grey Goose ist eine französische Edel-Vodka-Marke. Im Jahr 1996 kam die erste Flasche der von Sidney Frank gegründeten Destillerie auf den Markt. Sein Ziel war der US-amerikanische Markt, für den die Flasche entsprechend designt wurde. Zu jener Zeit boomte die Spirituose, weshalb der Eintritt mit einer hochwertigen Marke nicht schwer fiel. Auch heute ist der Grey Goose sehr gefragt, weshalb er auch in unserem Online-Shop vertreten ist.

Natürlich darf die Marke Små nicht unerwähnt bleiben. Diese stellt auf Basis von Vodka zahlreiche Shots her, die mit 16,5% Alkohol nicht zu stark sind und mit kräftigen Geschmäckern aller Art für jeden Anlass geeignet sind. Im Angebot des dänischen Herstellers Spritfabrikken Danmark ApS findet man zahlreiche Zusammenstellungen mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Zu den beliebtesten Produkten gehören Små Gule lakrids (gelbe Lakritze), Små Sure jordbær (saure Erdbeere) und Små Sure Twisted (sauer verdreht).

Schauen Sie in unsere Vodka-Kategorie vorbei und suchen Sie sich die richtige Spirituose aus. Egal welcher Geschmack und welches Level an Qualität, Sie werden definitiv fündig. Auch für Geburtstagsgeschenke haben wir eine großartige Auswahl parat.

Zu den Artikeln