Wermut

Wermut

Der Wein mit der gewissen Würze

Wermut, auch bekannt unter seiner internationalen Bezeichnung Vermouth, beschreibt einen Wein, der durch Gewürze und Kräuter aromatisiert wird. Des Weiteren wird der Wein mit zusätzlichem Alkohol angereichert, wodurch der Gärungsprozess unterbrochen wird. Der Alkoholgehalt muss dabei zwischen 14,5 und 21,9 Volumenprozent liegen.

Der Name Wermut leitet sich von dem Wermutkraut ab, das durch seine bitteren Aromastoffe den Geschmack deutlich prägt.

Weiterlesen
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 6 von 6

Auch heute noch ein Genuss

Nachdem Alessio Piemontese im 16. Jahrhundert die erste Flasche Wermutwein verkaufte, entwickelte sich das Weingemisch in einigen Regionen innerhalb kürzester Zeit zu einem beliebten Getränk. Dies nutzte der Destillateur Antonio Benedetto Carpano, der sich die Popularität zu Nutze machte, und es in gesamt Turin als die Alternative zu Rotwein anpries. Sein Rezept enthielt neben Rotwein Zucker, Karamell und rund 30 verschiedenen Kräutern.

Die Franzosen nahmen sich ein Beispiel an seinem Rezept, nutzten allerdings an Stelle von Rotwein einen trockenen Weißwein. Seitdem das Getränk im Laufe der 2000er Jahre besonders an Popularität gewann, kamen eine Reihe neuer Marken auf dem Markt, deren Wermut-Rezepte und –Verwendungen in die unterschiedlichsten Richtungen gehen. Ob zum Kochen, als Aperitif oder als Bestandteil von Cocktails – Wermut geht immer.

Die Vielseitigkeit des Geschmacks

Je nach beabsichtigter Verwendung geht der Geschmack des Wermuts in eine andere Richtung. Grundsätzlich wird zwischen fünf Aromen unterschieden, denen beim Herstellungsprozess mehr oder weniger Raum gelassen wird.

 

  • Süße wird durch lieblichen Wein, Zucker und bestimmten Wurzeln & Kräutern ermöglicht.
  • Säure entsteht durch säurehaltigen Wein und Zitrusfrüchte.
  • Bitterkeit kommt von bitteren Wermutkräutern und anderen Wurzeln.
  • Trockenheit bedingt die Verwendung von tanninhaltigem Wein sowie den Einsatz bestimmter Wurzeln
  • Eben das Verhältnis dieser Aromen ändert sich von Rezeptur zu Rezeptur und prägte die drei Hauptkategorien, zwischen denen heute unterschieden wird.

 

Der Dry Vermouth hat einen Zuckeranteil von weniger als 5%. Nach seiner Erfindung in Frankreich Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte er sich zum bekanntesten trockenen Wermut, der insbesondere in Gin oder Martini verwendet wird. Auch als Aperitif kann man ihn nutzen. Sowohl eine starke Extra-Dry-Variante der Marke Martini, als auch den klassischen Noilly Prat French Dry, der nach seinem gleichnamigen Erfinder benannt wurde, finden Sie in unserem Shop.

Der Bianco Wermut entstammt einem klassischen, weißen Rezept aus Italien. Der Zuckeranteil geht dabei teils weit über die 5%-Marke hinaus. Besonders beliebt ist er heute in Spanien, wo er sowohl in Cocktails, als auch mit Tonic oder als Aperitif bzw. Dessertwein verwendet wird. Den Bianco erhalten Sie in unserem Shop von den großen Marken wie Cinzano, Martini oder auch Perlino.

Rosso Wermut ist der rote Vertreter und bedient sich dem Original-Rezept aus Italien. Ähnlich wie der Bianco kann auch hier der Zuckeranteil weitaus höher als 5% sein, weshalb auch er sich perfekt für Cocktails eignet. Die beliebteste Rosso-Kreation kommt aus dem Hause Martini. Schauen Sie in unserer Wermut-Kategorie vorbei und lassen Sie sich von den unterschiedlichen Varianten und Marken inspirieren. Egal ob süß oder trocken, ob rot oder weiß, wir haben für jeden den richtigen Kräuterwein parat.

Zu den Artikeln